« To the forum » Create new topic
Ursachen, Thesen, Formen und Reaktionen auf Hypospadie06/04/06

Hallo Männers mit und ohne (Hypospadie).

Ursachen:
Hat mal jemand ne Ahnung ob es Ursachen für diese Entwicklung gibt?

Thesen:
Hab ja da mal so'ne interessante Thesen gehört und das scheint sich bis jetzt auch in eine bestimmte Altersgruppe zu verteilen.
Bin gespannt wieviel sich hier noch melden und werde das dann weiter beobachten. Wenn's paßt erzähl ich mal mehr darüber.

Formen:
Hab selber noch keinen anderen Typen mit Hypospadie getroffen.
Bei mir selbst ist dies aber gut ausgeprägt,
Tief liegende (nicht tiefergelegte ) Harnröhre mit nem riesen Loch (mit direktem Einblick in die Harnblase - ne , is nur'n Scherz - nich ganz so schlimm) und sich nach unten öffnende Eichel.
Gibt immer nen fetten Strahl (leider manchmal etwas schwer kontrollierbar) beim pissen.
Aber das Ganze ist wirklich kein Problem und doch gantz geil.
Na gibt ja bestimmt viele andere Formen mit tollen Effekten die echt interessant sind.

Reaktionen:
Bisher fanden das so ziemlich alle Kerls interessant (zumindest haben sie das oft gesagt).
Es kommt oft die Frage ob ich mal einen PA getragen habe der da rausgerissen ist (autsch) - natürlich nich.
Aber lecker finden es die meisten Kerls.

Na dann laßt mal Eure Kommentare und Infos dazu hören.
Ne These kann ich dann bei Bedarf und Andrang auch noch von mir geben.

Viel Spaß mit den lecker Pullern

Responses for this topic: (4)
» Ursachen, Thesen, Formen und Reaktionen auf Hypospadie06/04/06

Hier noch ein paar Ergänzungen:
Ne Menge darüber steht ja auch in Wikipedia:
http://de.wikipedia.org/wiki/Hypospadie
oder auch unter:
http://www.hypospadie.de/

Viel Spaß beim lesen

» Ursachen, Thesen, Formen und Reaktionen auf Hypospadie16/04/06

Hallo
Bei mir ist es nicht sehr stark ausgeprägt. Eichel ist an der Unterseite gespalten und die Harnröhre tritt am Beginn der Eichel aus: Dadurch natürlich auch unkontrolliertes pinkeln, wie wohl bei allen.
Berichtet doch mal darüber.
Im vorletzten Sommer habe ich mal jemanden kennen gelernt, der einen Freund hat, der widerum "Hobbymäßig" Operationen durchführt. Klang aber alles undurchsichtig.
Bin als Junge mal im Krankenhaus operiert worden.

» Ursachen, Thesen, Formen und Reaktionen auf Hypospadie25/02/10

ich habe es auch, finde es aber nicht gut, ist beim pissen echt blöd, und wenn andere zusehen, naja.... ich kann damit leben....

Ihr köönt es ja auf mein Video sehen!

gruß Mario

» Ursachen, Thesen, Formen und Reaktionen auf Hypospadie10/04/12

Hi,

vielleicht gibt dir dieser Auszug etwas mehr?

...."Risikofaktoren für eine Hypospadie:

Familiäre Häufung: ungefähr 7 % der Hypospadiepatienten haben Väter mit Hypospadie. Brüder von Patienten mit Hypospadie haben ein Risiko von 14% für eine Hypospadie.

Weitere Risikofaktoren:

erhöhtes Alter der Mutter, niedriges Geburtsgewicht, in-vitro Fertilisation.
Ursachen der Hypospadie
Embryologie Harnröhre:

Die Urethra entsteht aus den Urethralrinnen, welche sich median unter Androgeneinfluss vereinigen. Die Vereinigung beginnt perineal in der 11. SSW und zieht nach distal. Die Vereinigung beinhaltet das entodermale und ektodermale Gewebe. Die Androgenwirkung wird über die 5α-Reduktase vermittelt.

Im Falle einer Hypospadie betrifft die Fehlbildung das entodermale und ektodermale Gewebe. Ein Beispiel für eine ektodermale Fehlbildung ist das Präputium, dieses ist bei einer Hypospadie ventral nicht ausgebildet und liegt schürzenähnlich dorsal an. Endodermale Fehlbildungen beeinhalten die abnorme Meatusposition und die defiziente Urethra distal des Meatus (urethrale Platte).
Androgenmangel:

ein absoluter (erniedrigte Konzentration) oder relativer (verminderte Sensitivität des Zielgewebes) Androgenmangel ist eine Hauptursache der Hypospadieentwicklung. Viele Enzymdefekte sind dafür bekannt, wie z. B. 5alpha-Reduktase-Mangel, Defekte des Androgenrezeptors. In 10–70 % der schweren proximalen Hypospadien ist ein Enzymdefekt der Androgensynthese oder eine Hormonerkrankung mit Auswirkung auf den Androgenhaushalt nachweisbar.
Genetik:

die Hypospadie ist wahrscheinlich eine polygenetische Erkrankung, dies kann aus der familiären Häufung und Zwillingsstudien geschlossen werden. Neben Enzymdefekten des Androgenhaushalts sind die meisten Gene noch unbekannt.
Umweltfaktoren:

eine Vielzahl von Substanzen mit östrogener Aktivität kontaminieren die Umwelt und werden über die Nahrungskette angereichert. Sie stammen z. B. von Insektiziden, natürlichen pflanzlichen Östrogenen und aus der Plastikindustrie. Die Auswirkung auf die Tierwelt ist hinreichend dokumentiert, wie z. B. zu dünne Eierschalen bei Vögeln oder Penisfehlbildungen bei Alligatoren. Die weltweite Zunahme von Hypospadien beim Menschen wird ebenfalls diesen Umweltfaktoren angelastet"......

Gruss, Thomas

Respond to this topic
Create new topic