« To the forum » Create new topic
Meine Mama und ich11/09/15

An diesem Vormittag sitze ich in der Küche und spiele mit meiner Barbiepuppe. Mama hatte sie letztens mir geschenkt als sie vom Kaffee trinken bei Onkel Uwe wieder kam. Beim spielen drückte es sehr stark in meinem Darm, aber ich hatte keine Lust aufs Töpfchen zu gehen. Dann kam die Kacke aus meinem Darm, alles in die Windel. Da ich auf einen Stuhl saß verteilte sich die warme Kacke an meinem Hintern, an meine Eier und an den Pipimann. Dann spielte ich weiter. Nach eine weile hörte ich jemanden die Treppe rauf kommen, dann den Schlüssel im Schloss und schon stand Mama im Zimmer. Hallo mein Junge,alles klar, sie gab mir einen Kuss, dann fragte sie, hast du a a gemacht, das riecht hier so stark. Nein Mama, habe nur gepubst. Na, komm mit ins Schlafzimmer, ich will doch lieber mal nachschauen. Sie legte einen Handtuch aufs Bett, lege dich darauf, sagte sie. Ich tat es. Sie schob mein Kleidchen hoch, fühlte dann die Windel, man, du hast ja in die Windel gekackt, sagte sie, und weiter, geh doch aufs Töpfchen, bist doch schon alt genug. Na gut, mach ich dich erst einmal sauber. Sie holte eine Schale mit Wasser und einen Waschlappen. Meinen Popo machte sie mit Papier sauber, auch meinen Pipimann. Man wie das juckte. Nun nahm sie den Waschlappen und machte mich sauber, meinen Popo, meinen Popoloch, dann die Eier und meinen Pipimann, der bei dieser Behandlung hart wurde. Na mein Junge, du wirst doch etwa nicht daran denken das Mama dich da massiert. Nun nahm sie das Babyöl und rieb mich damit ein, auch ganz doll meinen Pipimann, so das das andere Pipi, das weiße daraus kam. Es spritzte nur so raus und weil Mama dich mit ihrem Gesicht davor war, bekam sie alles in ihrem Gesicht, Ich sah wie das weiße Zeug in ihr Auge und auf ihre Nase war. Ich musste lachen, aber Mama wurde böse und sagte das ich das nächste mal meinen Popo voll kriege, feste was mit dem Stock.
Am späten Nachmittag kam dann meine Mama zu mir in die Küche und sagte, komm, ich will mal sehen ob deine Windel noch sauber ist. Sie nahm meine Hand und ging mit mit ins Schlafzimmer. Da musste ich mich aufs Bett legen, meine Mama zog meine Hose runter, dann die Windel. Scheint ja noch alles trocken zu sein, sagte sie. Sie stand eine Zeitlang vor mir, dann zog sie mir die Hose und Windel ganz aus, kniete sich zwischen meine Beine und fing an meinen Pipimann ab zu lecken, dann den Beutel darunter. Man wie das in meinem Pipimann juckte. Dabei atmete sie ganz schwer, nun stand sie auf und zog ihre Strumpfhose und Slip aus. Sie setzte sich auf meinem Pipimann, nahm ihn mit eine Hand und strich damit durch ihre Ritze. Oh, hättest du man einen längeren Pipimann, dann könntest du Mama schön glücklich machen. Sie stöhnte dabei, dann hörte sie auf, sagte zu mir, geh höher, was ich tat. Nun setzte sie sich auf meinem Mund, lecke schön Mamas Ritze. Fest setzte sie sich auf meinem Mund, ich roch ihren Saft, die Ritze war weit geöffnet und ganz feucht. Ich strengte mich an das ich meine Mama glücklich machen konnte, leckte durch die ganze Ritze, vorne an der Knospe. Meine Mama bewegte sich dabei hin und her, atmete und stöhnte, schrie jaaaaaaaaaaaaa, oh man machst du das gut, dann plötzlich saß sie mit ihrem ganz Gewicht auf meinem Kopf, bewegte sich so als ob sie meinen ganzen Kopf in sich aufnehmen wolle. Ein nasser Strahl lief aus ihre Ritze, macht sie nun Pipi auf meinem Gesicht, dachte ich. Mama hielt sich am Kopfende des Bettes fest, sie bewegte sich nun nicht mehr, ich bekam kaum noch Luft, so fest saß sie auf meinem Mund. Dann erhob sie sich und ließ sich zur Seite fallen, dabei konnte sie nichts mehr sagen, sie rang nach Luft, ich auch. Hatte ich meine Mama mit meine Zunge glücklich gemacht? Vorsichtig fühlte ich meinen Pipimann, der war ganz nass, ich bewegte die Haut vorsichtig hin und her, dann ging ein zucken durch meinem Unterkörper und eine weiße Masse schoss aus meinem Pipimann, es spritzte überall hin, auf meinem Bauch und meine Beine, und etwas auf die Bettdecke.
Nun lagen meine Mama und ich nebeneinander, ich glaube meine Mama ist eingeschlafen.

Responses for this topic: (4)
» Meine Mama und ich28/09/15

fängt ja schon schön an, bitte weiter so

» Meine Mama und ich29/09/15

Am letzten Sonntag waren meine Mama und ich zu einer Veranstaltung. Am späten Nachmittag kamen wir dann wieder zu Hause an. Die ganze Zeit juckte und kribbelte mein Pipimann. Meine Mama hatte mich schon ein paarmal im Auto und bei der Veranstaltung gewarnt das ich benehmen soll, Bei der Veranstaltung schaute ich den Frauen immer wieder zu den Brüsten, oder wenn sie ein Kleid oder Rock trugen dann bückte ich mich immer ganz weit nach unten um ihnen darunter zu schauen. Im Auto versuchte ich dann immer wieder meine Mama an die Brust zu fassen.
Zu Hause dann angekommen sagte meine Mama das ich ins Schlafzimmer gehen solle. Nachdem ich meine Jacke und Schuhe ausgezogen hatte ging ich ins Schlafzimmer. Meine Mama kam mir auch gleich nach und wies mich an mich vorne auf die Bettkante zu knien. Nachdem ich nun auf die Bettkante kniete und mich mit beiden Händen abstützte, also wie ein Hund auf allen Vieren da stand, fasste meine Mama von hinten um mich, öffnete die Hose und zog ihn bis zu meinen Kniekehlen runter. Dann zog sie mir die Windel aus, natürlich fühlte sie ob die noch trocken war. So mein Junge, jetzt werde ich dir mal benehmen beibringen. Aus den Augenwinkel sah ich wie sie die Klatsche von der Wand nahm und schon setzte es den ersten hieb auf meinem Po, dann der nächste. Nun kamen die Schläge gleichmäßig, zwei Schläge auf die linke, dann zwei Schläge auf die rechte Pobacke, ich habe nicht mitgezählt,aber es waren bestimmt zwanzig, dreißig hiebe auf jeder Pobacke und bei jedem hieb ging der Atem meiner Mama schneller, so als ob ich mit meine Finger durch ihre Ritze gehe. Nun hielt sie inne, oh ja, dein Po ist schon schön rot, sagte sie mit zittrige Stimme, dabei strich sie mit eine Hand über meinem Po. Sie zog ihre Hose und Slip aus und strich wieder, jetzt mit beiden Händen über meine Pobacken, ging von hinten zwischen meine Bein und umklammerte meine Hoden. Das ich das weiß hatte meine Mama mir gesagt das der Beutel da unten so heißt. Sie zog feste daran, dabei stöhnte sie laut auf. Sie lies meinen Beutel los, umklammerte meine Hüften ganz fest und drückte ihren Unterleib feste auf meinem Po, sie bewegte sich auf und ab. Sie wurde immer schneller, dann lies sie sich zur Boden sinken, griff wieder zwischen meine Beine, umklammerte meinen Pipimann und drückte ihn nach hinten. Ich spürte ihre Lippen an die Spitze von meinem Pipimann. Oh wie das kribbelte, dann ließ sie ihn wieder los, nun küsste sie meine Pobacken, strich mit ihre Zunge durch meine Po ritze, leckte an meinem Poloch, dabei fing ich laut an zu stöhnen. Sie ging mit ihren Kopf zwischen meine Beine und leckte meinen Hoden, dann hatte sie wieder meinen Pipimann in ihrem Mund. Sie stöhnte und atmete immer schneller. Ich glaube sie strich mit eine Hand durch ihre Ritze währen sie an meinem Pipimann saugte. Nun biss sie in meinem Pipimann, nicht feste aber ich spürte ihre Zähne, dann ließ sie von mir an und lag ganz erschöpft auf dem Boden. Mit heißere Stimme sagte sie, so mein Junge, zeige deine Mama wie du mit deinem Pipimann spielt. Ja Mama, sagte ich, setzte mich auf die Bettkante und fing an meinen Pipimann zu streicheln, dann umklammerte ich ihn mit eine Hand und bewegte meine Hand auf und ab. Man wie das in der spitze kribbelte, ich bewegte meine Hand immer schneller, das kribbeln wurde stärker und stärker, dann kam es mir, es spritzte nur so raus. Da meine Mama vor mir auf dem Boden lag, spritzte alles auf sie. Was landete in ihrem Gesicht und was auf ihrem Oberkörper. Nun lies ich mich nach hinten auf Bett fallen, wenn das so endet dann darf Mama mir öfter meinen Po Po voll geben.

» Meine Mama und ich15/10/15

Meine Mama weg zum Arzt gefahren, ich war alleine in der Wohnung und schaute mir ein wenig um. Natürlich war ich neugierig was meine Mama so in den Schubläden hat. Also durchstöberte ich die einzelnen Schubläden, im Schlafzimmer in der Nachttischschublade fand ich dann Fotos von ihr, da war sie ganz nackt drauf. Die Fotos muss wohl mein Papa gemacht haben als er noch lebte. Auf dem einen Bild beugte sie sich ganz weit vor und ihre Brüste hingen runter, auf dem anderen Foto lag sie im Bett auf dem Rücken, die Beine weit gespreizt , so das man ihre Ritze gut sehen konnte. Ich durfte ja schon ein paarmal ihre Ritze streicheln, dabei atmete und stöhnte sie immer so laut und schrie dabei.Beim Anblick der Bilder wurde mein Pipimann ganz hart und drückte gegen die Windel. Mama hatte mir ein Kleidchen angezogen und eine Strumpfhose über die Windel. Beim betrachten der Bilder rieb ich über die Windel, da wo mein Pipimann war, man war das ein schönes Gefühl. Ich stellte mir vor das meine Mama nun vor mir da lag, die Beine weit auseinander so das ich ihre Ritze streicheln konnte. Ich rieb immer fester, dabei kribbelte es immer heftiger, so als wenn Mama meinen Pipimann massiert. Ich konnte gar nicht mehr aufhören zu streicheln, dann hatte ich das Gefühl als würde mein Pipimann explodieren, es wurde ganz heiß und nass in meine Windel, meine Beine zitterten so sehr das ich mich erst auf die Bettkante setzen musste.
Was machst du da Junge, hörte ich die Stimme meiner Mutter. Nun sah ich das sie in der Tür vom Schlafzimmer stand und mich beobachtet hat. Wühlst du in den Schränken wenn ich nicht da bin, fragte sie bestimmend. Äh, ja Mama, stammelte ich und vor Schreck machte ich nun Pipi in die Windel. Irgendwie bekam sie es mit, bestimmt weil ich die Beine zusammen kniff. Sie kam auf mich zu, lass mal fühlen, sagte sie, und griff zwischen meine Beine. Da ich sehr viel gepipit habe war etwas durchgegangen. Hast du etwa in die Windel gepinkelt, das kann doch nicht deine weiße Pipi sein. Du weißt was das heißt, sagte sie nun herrisch. Ja Mama, ich bekomme den Popo voll. Also steh auf und dreh dich um, bück dich und stütze dich auf dem Bett ab. Ich tat was sie gesagt hatte. Sie ging noch einmal in den Flur und zog ihren Mantel aus, dann kam sie wieder. Nun schob sie mein Kleid über meinem Rücken hoch, dann die Strumpfhose runter, Hebe das Bein damit ich dir die Strumpfhose ausziehen kann. Ich tat es. Nun das andere Bein. Ferkel, sagte sie, ganz nass ist die Strumpfhose, so, nun kommt die Windel dran, sagte sie, igitt du Ferkel, ist die nass, da hast du aber ordentlich rein gepinkelt. Als sie mir dann die Windel ausgezogen hatte und sie in den Mülleimer entsorgt hatte, stand ich gebückt, den Popo raus streckend da. Ich spürte nun eine Hand auf meinem Popo die mich streichelte. So mein Junge, ich glaube ich werde dir auf jedem Pobacke zehn hiebe geben. Einen Augenblick später klatschte auch schon der erste hieb auf meinem Po, dann der nächste. Kräftig schlug meine Mama zu, man wie das auf meinem Po brannte. Ja, so sieht es schon gut aus, schön rot wird dein Popo, ich glaube ich werde es auf dreißig hiebe erhöhen. Ja Mama, ich habe es verdient, sagte ich mit bebende Stimme, denn mein Po der schmerzte. Ich sah wie sie die Peitsche neben mir ablegte, aus den Augenwinkel konnte ich dann sehen wie sie sich ihre Hose und Slip auszog, dann nahm sie wieder die Peitsche und schlug auch schon wieder kräftig zu. Nun konnte ich mich nicht mehr zurück halten, bei jedem schlag musste ich laut aufschreien. Sei ruhig, sagte meine Mama, sonst werde ich dich knebeln. Ich konnte aber nicht, denn es brannte immer mehr. Meine Mama ließ sich auch zwischen den einzelnen Schlägen immer etwas Zeit. Sie holte ein Tuch aus dem Kleiderschrank und band es mir vor dem Mund. Nun schlug sie noch ein paar mal zu, und dank des Tuches konnte ich nur noch röcheln. Oh wie schön dein Po jetzt aussieht, schön rot und striemig. Sie trat nun ganz dich an mich ran, umklammerte meine Hüften und drückte ihren Unterleib ganz fest auf meinem Po. Sie stöhnte dabei, dann bewegte sie sich hin und her. Wie mich das antörnt, ja, werde ganz geil dadurch, sagte sie und atmete immer heftiger. Nun kniete sie sich hinter mir und küsste meinem Po, leckte mit ihre Zunge über die Pobacken, dann durch die Popo ritze, wie das juckte in meinem Pipimann, es ging mir durch und durch. Sie griff durch meine Beine und drückte meinen Beuten, zog ihn nach hinten und leckte daran. Sie griff an meinem Pipimann, der kribbelte wie verrückt. So mein Junge, jetzt wirst du Mama ein bisschen Freude bereiten. Sie stand auf und legte sich vor mir aufs Bett, die Beine weit gespreizt, wie auf dem Foto. Sie schob das Tuch von meinem Mund, küsse Mamas Ritze schön, sagte sie. Die Ritze war ganz feucht und glänzte. Kaum hatte ich meine Lippen an ihre Ritze, stöhnte sie laut auf. Mit beiden Händen drückte sie nun meinen Kopf feste darauf, drückte ihre Beine zusammen, so das mein Kopf fest dazwischen eingeklemmt war. Ihre Schenkel drückten auf meine Ohren so das ich nichts hören konnte. Ich merkte nur an ihre wilden Bewegungen das es ihr Freude bereitete wie ich es machte. Nun drückte sie meinen Kopf so fest gegen ihre Ritze das ich kaum noch Luft bekam und plötzlich war ruhe. Schlaff gingen ihre Beine auseinander, ihre Hände liesen meinen Kopf los, ich hörte nichts mehr von ihr, wie ich aufsah konnte ich sehen wie sie da lag als würde sie schlafen. Ich setzte mich vor dem Bett auf dem Fußboden, mein Popo brannte.

» Meine Mama und ich21/11/15

das ist aber eine liebe Mamma , so eine hätte ich auch gerne

Respond to this topic
Create new topic